Adidas Hydrofoil – Wettrüsten bei Schwimmanzügen geht weiter

Gerade eben habe ich eine wirklich interessante News auf heise.de gelesen. Zwar ist diese schon etwas her aber dennoch ist es einen Artikel wert denn die News auf Heise zeigt mal wieder wie viel Geld in der Entwicklung eines Schwimmanzuges steckt und was sich die Hersteller immer Neues einfallen lassen müssen damit die Schwimmer damit schneller werden.

Bei dieser Schwimm-WM ist ganz klar der Adidas Hydrofoil der große Gewinner. Ein Schwimmanzug der den Hersteller Adidas wahrscheinlich Millionen in der Entwicklung gekostet hat und auch mit einem enormen Entwicklungsaufwand entstanden ist.
Für die Schwimmer und Schwimmerinnen ist der Anzug  jedoch eine echte Bereicherung denn die deutsche Schwimmerin Britta Steffen schwamm damit einen neuen Weltrekord und meinte selbst in einem Interview dass dieser Schwimmanzug mal wieder der absolute Hammer ist.

Ich bin schon mal gespannt was als nächstes für ein Schwimmanzug kommt und ob bzw. und was den Herstellern als nächstes Einfällt.
Beim Hydrofoil zum Beispiel hat Adidas auf Raumfahrttechnologie gesetzt, eigentlich schon sehr krass wenn man sich überlegt dass es sich um einen Schwimmanzug handelt!
Seit 2000 werden neue Entwicklungen laut Heise ja schon in Computersimulationen und Windkanälen getestet, was für ein enormer Aufwand!

Update:

Auf Grund der “Wettbewerbsverzerrung” hat FINA bei einem Kongress sogar vorgeschlagen den Schwimmanzug ganz zu verbieten.